top of page

Das meist "unbeliebte" Bieterverfahren beim Kauf von Immobilien




Wie alles im Leben hat das Eine seine Vorteile und das Andere eben auch Nachteile. Da hat man nun sein Haus oder seine Wohnung der Träume gefunden und nun scheint der Erwerb so seine Tücken mit sich zu bringen. Das Objekt wird nicht zu einem fixen Preis verkauft sondern im Bieterverfahren gehandelt - es könnte also nervenaufreibend und teuer werden!


Beim Bieterverfahren besteht im Gegensatz zum klassischen Verkauf, bei dem ein fester Preis für die Immobilie festgelegt wird, kein Fixpreis. Stattdessen geben potenzielle Käufer Gebote ab, und die Immobilie wird dem Meistbietenden zugesprochen.


Bevor das Bieterverfahren beginnt, sollten die Verkäufer und Kaufinteressenten ihre Erwartungen und Bedingungen klären. Es ist ratsam, eine realistische Einschätzung des Werts der Immobilie vorzunehmen und ein Gebot abzugeben, das sowohl für den Bietenden als auch für den Verkäufer fair ist. A und O ist, dass alle Beteiligten transparent und fair miteinander umgehen. Zudem ist es wichtig, sich gut vorzubereiten und die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen, bevor man sich für für eine Strategie entscheidet.


Beim Bieterverfahren im Privatverkauf können Gebote abgeben werden, die über oder unter dem anfänglichen Angebotspreis liegen. Die Verkäufer können entscheiden, ob sie auf ein Gebot eingehen oder nicht. Kaufinteressenten können ihr Gebot jederzeit zurückziehen. Es besteht also seitens beider Parteien keine Verpflichtung. Anders sieht es aus bei der Versteigerung im Bieterverfahren. Gemachte Gebote sind verpflichtender Natur und können nicht zurückgezogen werden.


Wenn beim Privatverkauf ein Gebot abgegeben wird, kann die Verkäuferschaft Gegenangebote machen, um den Preis zu erhöhen oder Bedingungen zu ändern. Käufer und Verkäufer können miteinander verhandeln und versuchen, sich auf einen Preis zu einigen. Dies geschieht beim Privatverkauf normalerweise über den Makler; die endgültige Entscheidung liegt immer beim Verkäufer.


Der Verkäufer kann das höchste Gebot akzeptieren und den Zuschlag erteilen.

Selbst nach dem Zuschlag können noch Verhandlungen über Details wie den Zeitpunkt des Eigentumsübergangs oder Reparaturen stattfinden.


Das Bieterverfahren wird in der Schweiz immer beliebter, insbesondere bei Geschäftsliegenschaften und größeren Mietwohnliegenschaften an zentralen Lagen.

Das Verfahren ist oft effizienter als der klassische Verkaufsprozess, da es weniger Verhandlungen gibt. Ein schneller Abschluss kann für einige Käuferinnen und Käufer von Vorteil sein.


Wann lohnt sich ein Bieterverfahren für Immobilienverkäufer?

Ein Bieterverfahren empfiehlt sich vor allem bei Renditeobjekten, Baugrundstücken oder Immobilien an guter Lage, die dem Geschmack der breiten Masse entsprechen.

Wenn der Immobilienmarkt gut ist und es übermässig viele potenzielle Käufer gibt, kann das Bieterverfahren den Verkaufspreis über dem Verkehrswert der Immobilie liegen lassen.


Insgesamt bietet das Bieterverfahren eine interessante Möglichkeit, den Marktpreis zu ermitteln und gleichzeitig mehr potenzielle Käufer anzuziehen.


Wie empfinden die Interessenten das Bieterverfahren?

Die Erfahrungen und Empfindungen von Menschen können sehr unterschiedlich sein. Insgesamt hängt die Wahrnehmung des Bieterverfahrens von individuellen Umständen, Perspektiven und persönlichen Präferenzen ab. Viele empfinden diese Methode aufregend, da es einen Wettbewerb zwischen den potenziellen Käufern gibt. Die Ungewissheit darüber, ob das eigene Gebot akzeptiert wird, kann die Spannung erhöhen.


Einige sehen im Bieterverfahren die Chance, eine Immobilie zu einem günstigeren Preis zu erwerben; meistens ist es jedoch so, dass das höchste Gebot den eigenen finanziellen Rahmen übersteigt. Ein zu hohes Gebot kann zu einer finanzieller Überbelastung führen - die Bank wird den Riegel schieben und die Träume platzen lassen.


Am Ende kann nur eine Partei gewinnen und nicht jeder kann den Zuschlag erhalten. Manche erleben Frustration und Enttäuschung, wenn ihr Gebot nicht erfolgreich ist oder sie keine Möglichkeit zur Preisverhandlung haben. Sie haben Zeit und Energie investiert, um dann leer auszugehen.


Missverständnisse entstehen oft, wenn die Verkaufsbedingungen nicht klar kommuniziert worden sind. Es ist wichtig, dass alle Beteiligten den genauen Ablauf kennen und über das Verfahren genaustens orientiert worden sind. Unklare Gegebenheiten lässt Unsicherheit und Misstrauen bei bei den Kaufinteressenten aufkommen.


Was kann beim Bieterverfahren schief laufen?

Bei nicht Vorhandensein von genügend kaufkräftigen Interessenten, kann das Bieterverfahren ins Stocken geraten. Ohne ausreichende Konkurrenz kann der Verkaufspreis niedriger ausfallen als erwartet.


Manche Kaufinteressenten lehnen das Bieterverfahren aufgrund der Wettbewerbssituation ab und ziehen sich als potenzielle Käufer zurück.


Probleme können entstehen, wenn der Verkäufer unrealistische Erwartungen weckt. Willige Käufer könnten den Rückzug antreten, wenn der Preis oder neu auferlegte Bedingungen ihre Vorstellungen übersteigt.


Eine unzureichende Vorbereitung des Dossiers oder der Immobilie kann zu Verzögerungen oder Unsicherheiten im Bieterverfahren führen.


Beim Bieterverfahren ist es wichtig, eine ausgewogene Strategie zu wählen. Wenn zu hoch gepokert wird, könnten weitere potenzielle Käufer abgeschreckt und zum Rückzug bewogen werden, da sie denken, dass die Immobilie über ihrem Budget liegt.


Wenn man zu hoch bietet, verliert man den Spielraum für Verhandlungen. Es ist schwierig, den Preis nachträglich zu senken, wenn bereits das höchste Gebot ausgesprochen wurde.


Im Bieterverfahren trägt der Verkäufer das Risiko, dass ein Kaufinteressent sein Angebot zurückzieht und der Verkauf nicht zustande kommt. Dies kann zu Unsicherheiten führen.


Haben reiche Leute Vorteile?

Es gibt einige Aspekte, die dazu führen können, dass reichere Personen im Bieterverfahren einen Vorteil haben. Personen mit höherem Einkommen haben oft mehr finanzielle Mittel zur Verfügung, um höhere Gebote abzugeben.


Bestimmt können sich reiche Käuferinnen und Käufer in einem Bieterverfahren besser positionieren, da sie weniger durch den Kaufpreis eingeschränkt sind.


Erfahrene Investoren und wohlhabende Personen haben möglicherweise bessere Marktkenntnisse und können den Wert einer Immobilie genauer einschätzen.


Reiche Personen können oft flexibler mit dem Kaufpreis umgehen und haben mehr Spielraum für Verhandlungen.


Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass das Bieterverfahren für alle offen ist, und der Zuschlag letztendlich dem höchsten Gebot erteilt wird. Jede Person hat die Chance, erfolgreich zu sein, unabhängig von ihrem finanziellen Hintergrund. In diesem Sinne sind alle Teilnehmer gleichberechtigt.


3A-Immoplus ist Ihr beratender und zuverlässiger Partner, wenn es um Immobilien geht. Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns auf Sie!


Daniela Weber und Anton Berger - Ihr 3A-Team

64 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page